0


Schadstoffreduziert

SchadstoffreduziertVerwendung von umweltfreundlichen Materialien und Rohstoffen.

Immer mehr Menschen leiden heutzutage unter Allergien und Unverträglichkeiten. Umso wichtiger ist es für sie darauf zu achten, dass sie unbedenkliche bzw. schadstoffreduzierte Produkte verwenden. Dies trifft auf Textilien und Bekleidung, Nahrungsmittel, Kosmetik- und Pflegeprodukte, Haushaltsreiniger, Möbel und Wohnaccessoires, Haushaltsgegenstände etc. zu. Selbiges gilt für Kleinkinder, hier sind insbesondere Bekleidung und Spielzeug genauer unter die Lupe zu nehmen.

Gesundheit ist unser höchstes Gut.

Das Kriterium „schadstoffreduziert“ zielt auf die Verwendung von umweltfreundlichen Materialien und Rohstoffen bei der Herstellung ab. Damit werden die betreffenden Produkte besonders für Allergiker und Kleinkinder bedeutsam. Aber auch diejenigen, die einen bewussten Lebensstil pflegen und darauf achten, mit welchen Materialien sie sich umgeben und was sie zu sich nehmen, werden hier fündig. Und zu guter Letzt profitieren auch die Menschen, die schadstoffreduzierte Produkte herstellen, denn bereits während des Produktionsprozesses fallen weniger belastende Stoffe an. Dies wirkt sich wiederum positiv auf die Umwelt aus.

Gütesiegel für Textilien und Bekleidung

Ein Garant für schadstoffreduzierte Textilien und Bekleidung sind die drei vom Internationalen Verband der Naturtextilwirtschaft (IVN) vergebenen Qualitätszeichen NATURTEXTIL, NATURLEDER und GOTS. Sie zeichnen sich alle durch ihren hohen Anspruch an Ökologie, Sozialverantwortung und Qualität aus.

Den höchsten Standard liefert das Label „Naturtextil IVN zertifiziert BEST“, der weit über der Gesetzgebung der europäischen Union liegt. In allen Produktionsstufen der textilen Kette können gefährliche Substanzen eingesetzt werden, die aber bei BEST zertifizierten Textilien verboten oder nur extrem eingeschränkt zugelassen sind.

Einen vergleichbar hohen Anspruch erfüllen mit Demeter ausgezeichnete Produkte. Dies sind die einzigen beiden Labels, die ausschließlich an Produkte aus 100 Prozent Naturfasern vergeben werden.

Nach IVN-Auffassung müssen Naturtextilien als Mindeststandard den Global Organic Textile Standard (GOTS) erfüllen. GOTS ist international etabliert und setzt weltweit einen Maßstab für Umwelt- und Sozialverträglichkeit in Sachen Textil.

Deutlich niedriger ist die Aussage des Siegels „Textiles Vertrauen – schadstoffgeprüfte Textilien nach „Öko-Tex Standard 100“ einzustufen. Hier werden Roh-, Zwischen- und Endprodukte auf Schadstoffe hin geprüft. Das können auch Textilien aus synthetischen Fasern sein. Ökologische Kriterien wie Rohstoffanbau, Energieaufwand und Recyclingfähigkeit bleiben allerdings außen vor.

Bei Produkten, die mit dem Öko-Tex Standard 1000-Siegel gekennzeichnet sind, werden umweltschädigende Hilfs- und Farbstoffe ausgeschlossen.

Ähnlich wie das Öko-Tex Standard 100-Siegel zertifiziert auch das europäische Umweltzeichen „Euroblume“ Textilien aus synthetischen Fasern (man-made fibres) und lässt bedenkliche Stoffe innerhalb festgelegter Grenzwerte zu. Für Menschen mit Allergien bieten diese beiden Siegel weniger Sicherheit.

Das aus dem Lebensmittelbereich bekannte FAIRTRADE-Label gibt es seit 2007 auch für Textilien. Die vorgegebenen Konventionen der internationalen Arbeitsorganisation müssen eingehalten werden und geben somit auch Sicherheit im Bereich der schadstoffreduzierten Produktion von Bekleidung.

Gütesiegel für Gesundheit und Pflege

Gerade im Bereich der Naturkosmetik ist die Verwendung von natürlichen Rohstoffen und die Weiterverarbeitung ohne Zusatz von Schadstoffen von großer Bedeutung. Schließlich wollen wir unserer Haut etwas Gutes tun und sie nicht zusätzlich belasten.

Sicherheit geben hier der BDIH-Standard und das NaTrue-Label.

Der BDIH-Standard beschreibt Anforderungen, welche sich auf die Gewinnung bzw. Erzeugung der Kosmetikrohstoffe sowie auf deren Verarbeitung beziehen. Hierbei werden die Belange des Tier- und Artenschutzes besonders berücksichtigt. Stoffe aus den folgenden Stoffgruppen dürfen nicht verwendet werden: organisch-synthetische Farbstoffe, synthetische Duftstoffe, ethoxilierte Rohstoffe, Silikone, Paraffine und andere Erdölprodukte.

Das NaTrue-Label garantiert, dass das Erzeugnis so natürlich wie immer möglich ist. Es enthält natürliche und biologische Inhaltsstoffe, erfährt einen sanften Herstellungsprozess und umweltfreundliche Praktiken. Keine synthetischen Duft- oder Farbstoffe, keine Inhaltsstoffe aus der Erdölchemie (Paraffine, PEG, -propyle-, -alkyle- etc.), keine Silikonöle oder -derivate, keine genetisch modifizierten Inhaltsstoffe (auf Grundlage der EU-Regelungen), keine Bestrahlung von Endprodukten oder pflanzlichen Inhaltsstoffen, keine Tierversuche.

Auch im Bereich der Reinigungsmittel helfen die beiden genannten Siegel weiter.

Gütesiegel für Möbel und Wohnen

Bei Möbeln und Matratzen gibt das Öko-Control-Zeichen Auskunft darüber, dass es sich um umwelt- und gesundheitsverträgliche Produkte handelt, die hohe Anforderungen an Schadstofffreiheit, Materialbeschaffenheit, Herkunft, Herstellung und Recycelfähigkeit erfüllen.

Möbel, die mit dem „Goldenen M“ der Deutschen Gesellschaft für Materialkunde (DGM) gekennzeichnet sind, dürfen keine krankmachenden Inhaltsstoffe enthalten. Der Produktionsprozess wird hier allerdings nicht berücksichtigt. Somit handelt es sich eher um ein schwächeres Label.

In verschiedensten Produktbereichen findet sich als Kennzeichen für umweltfreundliche, schadstofffreie Produkte der Blaue Engel. Berücksichtigt werden umwelt- und gesundheitsrelevante Eigenschaften. Als Beispiele sind hier Wohnmöbel und Matratzen zu nennen.

Das Label natureplus zeichnet Bauprodukte mit hohen Anforderungen an umwelt-, gesundheitsverträgliche und gebrauchstaugliche Qualitäten aus.

Prüfsiegel für Spielzeug

Die Spielzeugsicherheitsnorm EN 71, die europaweit für alle Hersteller und Händler verpflichtend wirkt, gibt Eltern Sicherheit darüber, dass nichts passiert, wenn Kinder und Babys mit ihrem Spielzeug nicht nur spielen, sondern es auch auseinander nehmen, daran lecken und beißen. Gutes Spielzeug im weiteren Sinne zeichnet "spiel gut" aus. Für Mindest-Sicherheitsstandards steht „GS Geprüfte Sicherheit“.

 

« zurück zu den Nachhaltigkeitskriterien