0


Matratzen & Matratzenauflagen bei Greenpicks

Matratzen & Matratzenauflagen in Bio-Qualität

Jeder Mensch ist einzigartig. Wir unterscheiden uns alle in Größe, Gewicht, Aussehen und Stil. Und wir alle haben unterschiedliche Schlafgewohnheiten. Deshalb lohnt es sich, genügend Zeit zu investieren, um eine Matratze zu finden, die Ihnen den perfekten Schlaf ermöglicht, den Sie sich wünschen, Nacht für Nacht. Für eine erholsame Nachtruhe braucht es in der Regel: einen Bettrahmen, ein Lattenrost und Matratzen & Matratzenauflagen in Bio-Qualität. Spezielle Schoner schützen die Matratze wahlweise von der Oberseite, von unten oder auch von allen Seiten.

Schadstoffgeprüfte Naturmatratzen

Alle bei Greenpicks angebotenen Naturmatratzen bestehen konsequent aus reinen Öko Naturfasern und sind schadstoffgeprüft. Alle Matratzen, Matratzenauflagen, Matratzenschoner und Bettwaren tragen das Prüfsiegel des Qualitätsverbandes umweltverträgliche Latexmatratzen e.V. (QUL). Das Zertifikat zeichnet die umweltverträgliche Produktion und/oder schadstoffgeprüfte Materialien für Matratzen aus. So hat der Endverbraucher die Garantie, dass er sich keine gesundheitsgefährdenden Stoffe mit einer Bio Matratze ins Schlafzimmer holt.

weiter lesen »

Ökologisch korrekte Matratzentypen

Beliebt und preiswert ist die Federkernmatratze. Der Kern aus Spiralfedern ist von einer Polsterschicht und einem Außenbezug in Bio-Qualität umgeben. Sie leitet Feuchtigkeit gut nach außen ab und sorgt damit für ein gutes Schlafklima. Zudem ist sie leicht und robust. Im Vergleich hochwertiger ist die Taschenfederkernmatratze, weil hier die Spiralfedern jeweils in Taschen gepackt sind. Das erhöht die Punktelastizität, weil jede Feder einzeln auf Druck (Gewicht) reagieren kann. Wie bei den Latexmatratzen ist die Taschenfederkernmatratze in unterschiedlich harte Zonen unterteilt, was den Liegekomfort und die Ergonomie deutlich verbessert.

Besonders natürlich sind Latexmatratzen. In Bio-Qualität sind diese aus reinem und fair gehandeltem Naturkautschuk hergestellt und von Bezugsstoffen wie Bio-Baumwolle, Lyocell (Pflanzenfaser) oder biologischer Wolle umhüllt. Giftige und unnatürliche Beimischungen sind nicht enthalten. Eine Matratze mit einem hohen Anteil an Naturkautschuk ist zwar zunächst teurer in der Anschaffung, gewährleistet aber neben ausgezeichneten Liegeeigenschaften auch eine lange Haltbarkeit bis zu 10 Jahren. Latex ist weich und anschmiegsam, passt sich optimal an die Konturen an und hat eine hervorragende Punktelastizität, ohne den Körper zu tief einsinken zu lassen. Ökologisch korrekt und erholsam schläft es sich auch auf Latexmatratzen, deren Kern aus Kokosfasern und Hanfmatten besteht. Die Material-Kombination ist antistatisch und sehr atmungsaktiv.

Der Bezug von Naturmatratzen ist in der Regel abnehmbar, was vorteilhaft für Familien mit Kindern und Allergiker ist. Unter Beachtung der jeweiligen Waschhinweise kann der Matratzenbezug in der Maschine gewaschen bzw. gereinigt werden kann.

Auf Naturmatratzen, die mit Bio-Hirseschalen oder Bio-Dinkelspelzen und Kautschuk gefüllt sind, liegt es sich so entspannt wie auf weichem Sand. Durch die feinkörnige Struktur von Hirseschalen und Dinkelspelzen ergibt sich eine punktuell hohe Nachgiebigkeit. Der Härtegrad lässt sich individuell bestimmen, indem man die Getreideschalen nachfüllt oder entnimmt. Die einzelnen Liegezonen können auch unterschiedlich befüllt werden – beispielsweise nachgiebiger in der Becken- und in der Schulterzone und fester im Lendenwirbelbereich. Die Hülle ist aus anschmiegsamem Matratzen-Drell aus Bio-Baumwolle gefertigt.

Alle Matratzentypen sind auch als Kindermatratzen und Matratzen für Jugendliche erhältlich. Um späteren Schäden vorzubeugen, ist ökologisch und orthopädisch korrektes Liegen bereits in jungen Jahren wichtig. Natürliche Jugendmatratzen sind aus schadstoffgeprüften Materialien hergestellt und mit abnehmbaren Bezügen ausgestattet. Teilweise werden sie von Hand gefertigt.

Schlafen wie auf einer Wolke

Entscheidend bei der Wahl der richtigen Bio-Matratze sind die zwei Kriterien Härtegrad und Körpergewicht. Weder möchte ein Schläfer während des Schlafens zu tief einsinken noch wie auf einem Brett schlafen. Ökologische Kindermatratzen sind speziell auf die Bedürfnisse von Kindern und Jugendlichen angepasst. In der Produktbeschreibung finden Sie bei jeder Matratze Angaben zum Härtegrad und für welchen Schlaftyp sie geeignet ist. Beim Härtegrad wird zwischen „weich“, „mittel“ und „hart“ unterschieden. Als grobe Faustformel für die Einteilung der Härtegrade können nachfolgende Angaben hilfreich sein.

  • H1: bis 65 kg
  • H2: bis 80 kg
  • H3: bis 100 kg
  • H4: bis 120 kg
  • H5: bis 160 kg

Liegezonen für optimalen Schlafkomfort

Die meisten Naturmatratzen haben 3, 5, 7 oder 9 Liegezonen. Die verschiedenen Liegezonen sind unterschiedlich hart. Sie unterscheiden sich im Wesentlichen in ihrer Stützkraft, sowie in unterschiedlicher Elastizität und Dämpfung. Da jeder Mensch unterschiedlich gebaut ist, ist darauf zu achten, dass der eigene Körper gut angepasst auf den Zonen der Naturmatratze liegt. Testen Sie Ihre Bio-Matratze 100 Tage lang, ob Schultern-, Lenden- und Beckenbereich optimal gebettet sind. Die Schulter und auch das Becken sollen in die Matratze einsinken, damit die Wirbelsäule während des Liegens in eine gerade Lage kommt.

Naturmatratzen für alle Schlafpositionen

Seitenschläfer sind mit einer Latexmatratze gut beraten. Hüfte und Schulter sinken in die Unterlage ein, während die Taille gleichzeitig gestützt wird. Die hochwertigen Bio-Matratzen sind flexibel und passen sich optimal dem Körper an. Mehrere Zonen bietet sowohl bei der Latexmatratze als auch bei der Taschenfederkernmatratze ein hohes Maß an Punktelastizität.

Rückenschläfer brauchen eine Matratze, die gut stützt. Diese Anforderungen erfüllen in der Regel alle Naturmatratzen. Vorteilhaft ist außerdem, dass alle Bio-Matratzen frei von Schadstoffen sind. Damit herrscht gute Luft im Schlafzimmer.

Für Bauchschläfer eignet sich eine Naturmatratze, die im mittleren Bereich hart genug ist, um den Körper abzustützen und der Rücken kein Hohlkreuz bildet. Dann bleiben Bauchschläfer von Schmerzen am nächsten Morgen verschont, die von einem verkrampften Rücken ausgehen können.

Schützen und Schonen erhöht die Lebensdauer von Matratzen

Die meisten Matratzen sind heutzutage mit einem abnehmbaren und waschbaren Bezug ausgestattet. Praktischer ist jedoch eine Matratzenauflage aus Bio-Baumwolle, Leinen oder Bio-Wolle. Sie schützt die Oberfläche vor Flecken und Abrieb und erhöht die Lebensdauer. In einem Haushalt mit Kindern, Menschen die unter Inkontinenz oder Schweißausbrüchen leiden oder für Allergiker ist ein Matratzenschutz ein nutzvolles Utensil. Zusätzlich sorgt er für ein angenehmes Schlafklima, indem er im Sommer eine kühlende und im Winter eine wärmende Wirkung hat.

Auch ein Matratzenschoner erhöht die Lebensdauer. Ein Schoner wird zwischen Matratze und Lattenrost platziert, schützt die Matratze so vor Abrieb- oder Druckstellen. Matratzenschoner aus Bio-Baumwolle haben eine schützende und temperaturausgleichende Funktion. Molton ist besonders saugfähig. Für mehr Wärme sorgen Schoner aus Bio-Wolle und Flanell.

Eine der wichtigsten Maßnahmen für Hausstauballergiker ist das Encasing. Hierbei wird die Matratze mit einer Schutzhülle bezogen, die die lästigen Plagegeister fernhält. Matratzenauflagen und Schoner aus Bio-Baumwolle bieten einen natürlichen Schutz gegen Milben und reduzieren die Allergiesymptome im Schlaf.

Je höher, desto komfortabler

Die richtige Kombination aus Matratzenart, Liegezonen, Matratzenhöhe, Naturmaterialien und der körperlichen Konstitution sind ausschlaggebend für ein wirbelsäulengerechtes Liegen. In der Regel gilt: je höher, desto komfortabler. Die meisten Matratzen sind mindestens 11 cm hoch. Häufig kann die Matratzenhöhe zwischen 12 cm bis 20 cm ausgewählt werden. Ältere Menschen oder Menschen mit Behinderungen bevorzugen eine hohe Sitzhöhe ihrer Betten. Hohe Matratzen erhöhen nicht nur den Schlaf- und Liegekomfort, sondern erleichtern auch den Ein- und Ausstieg.

Sollte sich im Laufe der Jahre das Schlafbedürfnis verändern, muss die Matratze nicht gleich entsorgt werden. Mit einem Matratzentopper kann eine Matratze erhöht und der Schlafkomfort optimiert werden. Die Topper-Auflagen sind in biologischer Qualität aus Naturmaterialien gefertigt. Je nach dem welches Liegeempfinden erzielt werden soll, bereiten Topper aus Naturlatex, Viscoschaum, feinster Schafschurwolle aus kontrolliert biologischer Tierhaltung (kbT), Gänsedaunen und Rosshaar Luxus im Bett.

Das Zusammenspiel von Lattenrost und Matratze

Perfekt wird die Schlafunterlage, wenn der Lattenrost auf die Matratze abgestimmt ist. Selbst die beste Bio-Matratze wird auf einem alten Lattenrost, der in der Mitte durchhängt, kaum einen angenehmen Schlafkomfort bieten und vielleicht sogar eher Rückenschmerzen provozieren. Eine Unterfederung mit geringerem Leistenabstand als 4 cm bzw. mind. 28 Leisten gilt als optimale Matratzengrundlage. Orthopädisch und ergonomisch sind Lattenroste mit gewölbten, leicht vorgespannten Leisten, die sich jeder Liegeposition anpassen können. Bio-Lattenroste werden aus schadstoffgeprüften Materialien hergestellt. Die Oberflächen-Behandlung basiert auf wasserlöslicher Acrylharz-Basis ohne schädliche Lösungsmittel. Einige Lattenroste verzichten sogar auf jegliche Oberflächen-Behandlung; andere sind vollkommen metallfrei.

Schlafen ist elementar

Schlafen und Essen gehören zu den elementaren Aspekten im Leben. Eine gute Mahlzeit und erholsamer Schlaf können wie ein Urlaubstag sein. Frisch und ausgeruht startet man den nächsten Tag und meistert die Hürden des Alltags. Für welche Naturmatratze Sie sich letzten Endes entscheiden – Sie erhalten bei Greenpicks ein reines Naturprodukt.

« weniger