0


Baby- und Kleinkindspielzeug bei Greenpicks

Baby- und Kleinkindspielzeug ökologisch & sicher!

Vorab: Im geschlechtsneutralen Sinne ist Baby- und Kleinkindspielzeug für Mädchen und Jungen gleichermaßen geeignet. Greenpicks bemüht sich um gendersensible Schreibweisen. Im Hinblick auf die Lesbarkeit des Textes für Mensch und Suchmaschinen kann das leider nicht immer gewährleistet werden.

Für Greenpicks muss Baby- und Kleinkindspielzeug sowohl pädagogisch wertvoll und kindgerecht als auch nachhaltig sein, d.h. weder die kleinen Erdenbürger noch Mensch und Natur werden beim Spielen und Herstellen der Spielwaren mit Schadstoffen belastet. Wie Eltern vertrauen und prüfen wir gängige Siegel und Kennzeichen für Sicherheit und für die ökologische Qualität von Baby- und Kleinkindspielzeug. Achten Sie auf die Altersangaben des Spielzeugherstellers und auf Prüfsiegel wie GS (geprüfte Sicherheit) und TÜV. Alle Spielsachen, die in der Europäischen Union vertrieben werden, müssen das CE-Kennzeichen tragen. Das ist die eigenverantwortliche Erklärung des Herstellers gegenüber der Marktaufsicht und den Verbrauchern, dass seine Produkte mit allen für die Produkte anzuwendenden europäischen Richtlinien konform sind, z.B. Norm zur Sicherheit von Spielzeug EN 71.

Neben den Sicherheitsaspekten geben Bio-Siegel Aufschluss über die ökologische Qualität von Baby- und Kleinkindspielzeug. Denn für Eltern zählt zur Sicherheit auch, dass die Spielwaren ungiftig sind und ihr Sprössling Rasseln, Bauklötze, Greiflinge und Beißringe unbedenklich in den Mund nehmen kann.

Was zeichnet Öko Spielzeug für Babys und Kinder aus?

Grundsätzlich sollten Sie bei Spielwaren Ihrem gesunden Menschenverstand folgen. Eine der ersten Sinneswahrnehmungen von Kindern geht über den Mund. Die Kleinen nehmen alles in den Mund was ihnen in die Finger kommt. Deshalb sollte auf kleinteiliges Spielzeug besonders bis zum 3. Lebensjahr verzichtet werden. Hat das Spielzeug abgerundete Ecken und Kanten? Sitzen Einzelteile fest am Spielzeug, damit die Kleinen diese nicht verschlucken können? Ist die Spieluhr nicht zu laut? Ist das Spielzeug speichelecht und besteht es aus schadstofffreien Materialien? Fotos und Produktbeschreibung beantworten Ihnen diese Fragen.

Die Greenpicks Nachhaltigkeitskriterien geben Aufschluss über die nachhaltige Qualität von Baby- und Kleinkindspielzeug. Siegel wie FSC® für „Forest Stewardship Council®“ und PEFC (deutsch Zertifizierungssystem für nachhaltige Waldbewirtschaftung) zertifizieren Holz aus nachhaltiger Waldbewirtschaftung oder Recyclingmaterial, aus dem unter anderem Holzspielzeug hergestellt wird. Ziel ist es, die Wälder und die Artenvielfalt zu erhalten.

Besonders Holzspielzeug wie Eisenbahnen, Bauklötze, Schaukelpferd, Puppenhaus und Kaufladen sind robuste Spielsachen. Es ist beständig, stabil und natürlich, so dass auch die Geschwister oder sogar nachfolgende Generationen noch damit spielen können. Damit schont Öko Holzspielzeug die natürlichen Ressourcen und kann am Ende seiner Nutzungszeit recycelt werden. Hochwertiges Holzspielzeug splittert nicht und ist schadstofffrei. Am besten geeignet ist gewachstes, unlackiertes Holz. Farben sind auf Wasserbasis.

weiter lesen »

Biologische Kriterien für Spielsachen

Babyspielzeug wie Mobile, Stoffbälle und Plüschtiere bestehen überwiegend aus Stoff. Dieser sollte unbedingt aus schadstofffreier Bio-Baumwolle oder Wolle aus kontrolliert biologischem Anbau (kbT) sein und mit ungiftigen Farben eingefärbt worden sein. Das Bio-Siegel wie GOTS (Global Organic Textile Standard) gewährleistet, dass die für Kleinkindspielzeug verwendeten Stoffe nach biologischen Kriterien angebaut und weiterverarbeitet werden. Nach strengen ökologischen und sozialen Kriterien wird die gesamte Produktionskette von der Rohstoffgewinnung bis zur Kennzeichnung der fertigen Textilien erfasst, kontrolliert und zertifiziert. Im Vergleich dazu prüft das Siegel OEKO-TEX® Standard „nur“ auf unzulässige Schadstoffe. Doch auch hier können Eltern davon ausgehen, dass Spielzeug mit dem Siegel „textiles Vertrauen“ deutlich weniger Schadstoffe enthält als herkömmliches Baby- und Kleinkindspielzeug. Das Fairtrade Siegel steht u.a. für eine sozial-verantwortliche Herstellung.

Zu guter Letzt aber nicht abschließend ist die spiel gut Auszeichnung ein Entscheidungshilfe für Eltern. Der gemeinnützige Verein spiel gut Arbeitsausschuss Kinderspiel + Spielzeug e.V. prüft von der Babyrassel bis hin zum Outdoorspiel auf Herz und Nieren. Wenn es in den Bereichen Pädagogik, Psychologie, Medizin, Design, Technik, Umweltschutz sowie den Praxistest mit Kindern bestanden hat, kann das Spielzeug mit dem spiel gut Siegel ausgezeichnet werden.

Das passende Bio Babyspielzeug für jede Lebensphase

Zur Orientierung für Eltern wird Baby- und Kleinkindspielzeug nach Alter und Entwicklungsstufen kategorisiert. Die sind als Empfehlungen zu verstehen und nicht als Benchmark, was der Sprössling schon können müsste. Babyspielzeug verbindet das Angenehme mit dem Nützlichen: es unterhält den Zwerg und fördert auf spielerische Art und Weise seine sensorischen und motorischen Fähigkeiten.

Babyspielzeug 0 bis 6 Monate

In den ersten beiden Lebensmonaten brauchen Sie Ihr Kind nicht mit Babyspielzeug zu beschäftigen. Selbstverständlich freuen junge Eltern sich, wenn Paten, Oma und Opa bereits ein Mobile oder einen Greifling zur Geburt oder Taufe geschenkt haben. Die Taufgeschenke sind ca. ab der 12 Lebenswoche eine willkommene Unterhaltung fürs Baby. Erste und beste Freunde sind Schnuffeltücher und Kuscheltiere aus Bio-Baumwolle oder kbT Wolle. Die weichen Gesellen spenden Trost und Geborgenheit und sind immer da, wenn Baby seine Kumpels braucht. Leider müssen sie auch eine Menge mitmachen und landen häufig auf dem Boden oder im Straßengraben, was die Lieblingskuscheltiere nicht immer ganz unbeschadet überstehen. Achten Sie darauf, dass die Stofftiere in der Waschmaschine gewaschen werden können.

Während Sie in der Elternzeit so viel Zeit wie möglich mit ihrem Baby verbringen möchten, muss leider auch der Haushalt geführt werden. Eine Federwiege, auch Hängematte oder Babywiege genannt, dient einerseits als Einschlafhilfe, kann aber auch an vielen Orten in der Wohnung angebracht werden. So ist das Neugeborene immer in ihrer Nähe, während Sie die Spülmaschine ausräumen oder das Abendessen für die Familie zubereiten. Der Nachwuchs liegt darin bequem und wird sanft gewiegt. Das macht Spaß!

Anfänglich sind besonders der Mund, die Ohren dicht gefolgt von den Händen beliebte „Werkzeuge“ der Minis, um ihre Welt zu entdecken. Mobiles und Spieluhren mit lieblichen Melodien helfen nicht nur beim Einschlafen, sondern werden begeistert betrachtet. Verschiedene Gegenstände mit unterschiedlichen Texturen wie Greiflinge, Rasseln und Beißringe fördern das Berührungsempfinden und motivieren den Greifreflex. Wenn das Baby 5 Monate alt ist, können die ersten Zähnchen wachsen. Beißringe haben den zusätzlichen Nutzen, die Schmerzen beim Zahnen zu lindern. Durch das Herumkauen auf den verschiedenen Oberflächen wird das Baby abgelenkt und erleichtert ihm auf diese Weise das unangenehme Zahnen. Unbedenklich sind Beißringe, Rasseln und Greiflinge aus Naturkautschuk und Holz; auch aus Kunststoff, wenn dieser ohne gesundheitsschädigende Weichmacher, d.h. frei von BPA, Phthalate und PVC ist. Mit dem Buggy unterwegs unterhalten die Kinderwagenkette und ein trockenes Brötchen das genervte Baby, wenn der Zahnungsschmerz quält. Die wichtigsten Utensilien verstauen Sie in einer Bio Wickeltasche, in der Babyspielzeug, Babynahrung und Wickelzubehör getrennt voneinander verstaut werden können.

Bei Babys nimmt die Aktivität von Tag zu Tag zu. Um den 6. Lebensmonat geht die Aufmerksamkeit vom Mund deutlich mehr zu den Händen, zum Greifen und somit zur Hand-Augen-Koordination über. Es spielt gerne mit seinen Füßen und mit Dingen, die Geräusche machen. Quietschendes Badespielzeug, Rasseln und Nachziehspielzeug oder Stoffbälle bieten spannende Beschäftigung, die die Feinmotorik und Koordination fördern. Ein Acitivity-Center, quasi der persönliche Spielplatz für Babys bietet viel Abwechslung. Das Baby liegt dabei auf einer Bio Krabbeldecke unter einem Spielbogen, an dem verschiedene Objekte zum Greifen nah hängen.

Babyspielzeug 7 bis 12 Monate

In diesem Lebensabschnitt lernt das Baby den Zusammenhang zwischen Handlung und Ergebnis. Mit Vergnügen schüttelt es die Rassel oder es drückt die Bade-Ente, um immer und immer wieder die Geräusche zu hören (manchmal zum Leidwesen der Eltern). Ist gerade mal kein Babyspielzeug zur Hand, erforscht das Baby mit Interesse Haushaltsgegenstände wie Löffel, Töpfe, Wäscheklammern oder Aufbewahrungsdosen.

Etwa ab dem neunten Monat erweitert sich der Forscherdrang der Kleinen. Sie untersuchen alle Gegenstände, die in greifbarer Nähe sind. Stapeltürme, Bauklötze, Fühlbücher, Bilderbücher und Kissen sind in dieser Lebensphase der Entwicklung zuträgliche Spielsachen. Mit Begeisterung hauen sie Bauklötze aneinander, stapeln bunte Becher, um sie gleich wieder umzustoßen und blättern anschließend durch ein Fühlbuch aus Stoff. Jeder gurgelnde Laut zeugt dabei von Freude, wenn das Baby entdeckt, was wie quietscht, knistert und raschelt. Liegen interessante Dinge außerhalb seiner Reichweite, animieren sie zum Krabbeln. Motorikspielzeug schult spielerisch die Wahrnehmung von Farben, Formen und Texturen, Reflexe und Hand-Auge-Koordination der Babys, aber auch die Geschicklichkeit und die Geduld der Kleinkinder wird herausgefordert. Erste Erfolgserlebnisse unterstützen das Kind dabei, mit wachsendem Selbstvertrauen mehr von seiner Umwelt zu erkunden. Wenn ungefähr im 10. Monat der erste Loslösungsprozess von Mutter und/oder Vater beginnt, sind Schmuse- und Nuckeltuch, Kuscheltier und Lieblingspuppe beliebte Trösterchen.

Rituale erleichtern den Alltag von Eltern und Kindern. Ob beim Aufstehen oder zu Bett gehen, Waschen oder bei den Mahlzeiten, alltägliche Handlungen strukturieren den Tag und bieten Verlässlichkeit, Sicherheit und Geborgenheit. Babys lieben die Stimme der Eltern, wenn sie vorlesen oder singen. Etablieren Sie ungefähr ab dem 11. Lebensmonat, Ihrem kleinen Liebling zum Einschlafen ein Lied zu singen. Oder lesen Sie ihm eine Geschichte vor. Das fördert die Sprachentwicklung Ihres Babys. Auch sanfte Melodien einer Spieluhr können eine allabendliche geliebte Routine sein.

Baby- und Kleinkinderspielzeug ab dem ersten Lebensjahr

Mutter und Vater sind in der Regel die ersten Vorbilder für Kinder. So ahmt das Baby ihr Verhalten nach und "telefoniert" zum Beispiel gern mit der Oma und Opa. Teddy & Co, Kuscheltiere und Puppen sind beliebt für erste Rollenspiele. Bilderbücher sind für die Kleinen unterhaltsam und vermitteln Wissen auf spielerische Art und Weise. Übrigens, das Umweltzeichen Blauer Engel zertifiziert Druckerzeugnisse. Achten Sie bei der Auswahl von Kinderbüchern neben dem kindgerechten Inhalt auch darauf, dass sie frei von umwelt- und gesundheitsbelastenden Materialien sind.

Womit spielen 2-jährige und 3-jährige Kinder?

Rund um den zweiten Geburtstag gewinnen Rollenspiele immer mehr an Bedeutung. Puppenwagen, Kaufladen und selbst gebaute Küchenzeile und Werkbank dienen dazu, die Tätigkeiten der Eltern zu imitieren. Die Feinmotorik wird dabei ganz nebenbei weiterentwickelt. Sortier- und Puzzlespiele trainieren die Koordination von Auge und Hand. Je näher der dritte Geburtstag rückt, desto größer werden Kreativität und Fantasie. Decken und Kissen werden zweckentfremdet und phantastische Höhlen, Schiffe und Kostüme entstehen. Lassen Sie Ihr Kind gewähren und seien Sie großzügig mit Lob und konsequent mit „Nein“.

Frühkindliche Entwicklung richtig und nachhaltig fördern

Passende Babyspielsachen sollten stets kindgerecht sein und die frühkindliche Entwicklung fördern. Kleinkindspielzeug ermuntert die Sprösslinge in der Wahrnehmung von Formen und Farben, weckt die Kreativität, fördert die Hand-Auge Koordination und Feinmotorik und stärkt das Selbstvertrauen. GOTS Zertifizierung, Öko-Test Siegel, FSC® oder PEFC sowie Fairtrade und Spielgut sind ein Teil der Auszeichnungen für die ökologische und pädagogisch wertvolle Qualität von Baby- und Kleinkindspielzeug, das Sie online bei Greenpicks finden.

« weniger