0


Mobiles bei Greenpicks

Baby Mobiles schaffen visuelle Anreize

Bereits in den ersten Wochen nach der Geburt entdecken die jungen Erdenbürger ihre Umwelt. Dazu nutzen sie ihre fünf Sinne Schmecken, Fühlen, Riechen, Sehen und Hören. Der Sehsinn ist bei Neugeborenen nur wenig ausgebildet. Anfangs sieht das Baby nur in Schwarz-Weiß-Grau-Schattierungen. Wenn es zwischen sechs und acht Wochen alt ist, kann es seinen Kopf und seine Augen in Richtung eines interessanten Objekts bewegen. Zu diesem Zeitpunkt kommt das erste Mobile zum Einsatz. An ein paar Fäden hängen einfache und wenige kontrastreiche Elemente in schlichten Formen, die sich beim leisesten Windhauch über dem Gitterbett bewegen. Interessiert folgt das Baby den Bewegungen mit den Augen und stärkt dabei die Augenmuskulatur. Mit zunehmendem Alter verbessert sich die Sehkraft. Wenn sie etwa einen Monat alt sind, können Babys bereits Gelb, Orange, Rot und Grün erkennen. Lila und Blau kommen später dazu. Jetzt schafft ein Baby Mobile in kräftigen Farben neue Anreize.

Mobiles aus natürlichen Materialien für ein angenehmes Raumklima

Gerade weil die Raumluft im Kinderzimmer nicht von Schadstoffen belastet sein sollte, sollte auch Babyspielzeug aus natürlichen und schadstoffgeprüften Materialien bestehen.

weiter lesen »
Mobiles aus Holz, Stoff wie z.B. Bio-Baumwolle und aus recyceltem Kunststoff können Eltern anhand von Bio-Siegeln wie z.B. PEFC, Forest Stewardship Council® (FSC) für nachhaltig betriebene Forstwirtschaft sowie Global Organic Textile Standard (GOTS) und OEKO-TEX® Standard für Baumwolle erkennen. Das klassische Mobile aus Holz wie auch schwebende Farbspiele bestückt mit Figuren sind mit speichelechten ungiftigen Farben eingefärbt. Auch wenn Babys die tanzenden Objekte noch nicht erreichen können und sollen, tragen die natürlichen Materialien zu einem angenehmen Raumklima bei und belästigen nicht unnötigerweise den Geruchssinn der Kleinen.

Visuelles und akustisches Training für Babys

Etwa im fünften Lebensmonat kann das Baby dreidimensional sehen. Ein Mobile ist dabei ein wertvolles Lernmittel. Figuren, Sterne, Wolken, Vögel, Schäfchen, Eisenbahn und andere Hängeelemente, die über Babybett und Wickelkommode schweben, sorgen nicht nur für Unterhaltung, sondern schulen das dreidimensionale Sehvermögen und laden zum Greifen ein. Das Baby reckt und streckt sich nach den bunten Objekten, stärkt dabei spielerisch verschiedene Muskelpartien und trainiert die Hand-Augen-Koordination. In Verbindung mit einer Spieluhr wirkt ein Mobile auf das Baby mit Schlafliedern, leiser Gute-Nacht-Musik und Naturgeräuschen beruhigend und fördert gleichzeitig den Hörsinn. In der Nähe vom Baby-Bett angebracht kann das musizierende Mobile wirksam als Einschlafhilfe eingesetzt werden. Jedoch sollten alle Elemente am Mobile unerreichbar bleiben, damit die Kleinen sie nicht abreißen und verschlucken oder sich mit den Fäden strangulieren.

Mobiles für Mädchen und Jungen

Auch wenn Häschen und Blümchen traditionell eher Mädchen und Autos und Flugzeuge Jungen zugeordnet werden, sind bei Greenpicks Mobiles als geschlechtsneutrales Babyspielzeug gedacht. Eltern sollen sich ermutigt fühlen, ihrem Baby die Vielfalt an Mobiles zu präsentieren, ohne es dabei schon in eine vordefinierte Richtung zu lenken.

« weniger